Aggression / Mobbing / Imponierverhalten

Theorieseminar - Simone Pohl, Berlin 

Als agonistisches Verhalten wird in der Verhaltensbiologie die Gesamtheit aller Verhaltensweisen bezeichnet, die mit Rivalität, Wettbewerb und Konkurrenz verbunden sind .

Sie umfassen nicht nur den Angriff, sondern alle Verhaltensweisen, die bei Auseinandersetzungen auftreten. Mithin auch die des Verteidigens, des Beharrens, des Zurückweichens oder der Flucht.

Weitere Elemente des agonistischen Verhaltens sind unter anderem
Imponierverhalten und Drohen sowie Unterwerfen.

Die meisten Auseinandersetzungen zwischen Hunden entscheiden sich nicht im Kampf, sondern in ritualisiertem Imponier- und Drohverhalten, vorausgesetzt, beide Kontrahenten haben die relevanten agonistischen Signale gelernt und verstehen sie auch.

Unter Aggressivität versteht man in der Verhaltensbiologie die innere Bereitschaft eines Lebewesens zur Ausführung eines aggressiven Verhaltens.

Datum: Sonntag, der 18. November 2018, ab 10.00 Uhr, Einlass ab 9.45 Uhr
Wo: Waldhof Böhmsholz, Böhmsholz, 21339 Lüneburg
Kosten: 40,00 Euro p.P. 
Max. Teilnehmerzahl: 30 Teilnehmer noch 2 freie Plätze

   




  

Simone Pohl ist ausgebildete Hundefachwirtin IHK, zertifizierte Hundeerzieherin und Verhaltensberaterin IHK|BHV, Prüferin des BHV-Hunde­führer­scheins, sowie Mitglied im BHV e.V. (Berufsverband für Hundeerzieher und Verhaltensberater).

Simone betreibt eine Hundeschule und Hundepension PRO-DOG kurz vor der südlichen Stadtgrenze Berlins in Groß Kienitz (Gemeinde Blankenfelde-Mahlow).
Ihre Hundeschule ist Ausbildungsstätte des Berufsverbandes der Hundeerzieher/innen und Verhaltensberater/innen e.V. (BHV). 

Sie besitzt ein großes Fachwissen rund um die Hundeerziehung und referiert zu den entsprechenden Themen regelmäßig in Seminaren im Rahmen der Hundetrainerausbildung. Ihr Wissensdurst ist unstillbar, weshalb sie sich kontinuierlich weiterbildet und dadurch über umfassendes Fachwissen auf dem aktuellsten Stand der Wissenschaft verfügt.