Blaubeerwanderung

In Dachtmissen/Westergellersen - Sonntag, den 27. Juli 2014
 
In Dachtmissen gibt es irre viele Blaubeeren......wir haben es gesehen und erlebt... Am Sonntag haben wir uns trotz der unglaublichen Temperatur von 31 Grad Celsius in Dachtmissen getroffen um in die Blaubeeren zu wandern. Ob wir die geplanten 2 Stunden aushalten, wollten wir spontan entscheiden. Mit „ein wenig Verspätung“ starteten wir gut gerüstet mit Hund und guter Laune in den Dachtmisser Wald. Vorher hat Yvonne, gut gerüstet wie immer, für jeden Einmalhandschuhe und einen Becher verteilt. Keiner hat wohl im Vorfeld daran gedacht, dass der Saft der Blaubeere noch lange an den Händen zu sehen ist, wenn man sie nicht schützt. 
 
Acht Mensch – Hund Teams waren dabei. Alex mit Djuke, Ina mit Sóley, Verena und Heike mit Herrn Uffe, Daniela mit Emmo, Bettina mit Mio, Christa mit Sprotte, Katja mit Molly, Elke mit Polly und Yvonne – leider ohne Zuma, da sie wegen ihrer kranken Pfote noch pausieren muss.
 
Ob Freilauf oder an der Leine, der schattenspendende Wald wurde von uns erobert und bereits nach wenigen Metern lag sie vor uns - die Blaubeerpracht. Mit Hilfe unserer Fellnasen machten wir uns an die Arbeit und ernteten die Früchte des Waldes. Sehr, sehr lecker. Auch dem einen oder anderen Vierbeiner schmeckten die Beeren, oder war es eher die Neugier was sich wohl am Boden, unter den Sträuchern verbarg? Dank der Hitze haben sich die Waldbewohner wohl anderweitig versteckt, was einen relaxten Spaziergang für uns und unsere Freunde zur Folge hatte.  Keine Aktion ohne Kamera. Na klar hatte Yvonne daran gedacht und so gab es in der „Halbzeit“ ein Fotoshooting für unsere tapferen Freunde. So ein Spaziergang ist doch immer was Tolles.
 
Man kann sich austauschen, „Hunde- Stories“ erzählen, Tipps einholen und …schwitzen. Wir entschieden uns dann doch eher für die kleinere Runde und beendeten, wieder am Parkplatz angekommen, unsere Tour. Nun gab es noch einen besonderen Leckerbissen. Alex servierte uns einen Buttermilchkuchen mit Mandeln und Zitrone. Wow, der war ja mal lecker. Und das war noch nicht genug. Auch Käseküchlein mit Zitrone und Puderzucker machten die Runde. Erfrischend und köstlich. An dieser Stelle ein Lob und Dank an Alex und ihren Mann Gregor, der die Küchlein gezaubert hat. Ich glaub so mancher freut sich schon auf den nächsten Kuchen.
 
Wir hatten nicht vermutet, dass wir zwei Stunden bei diesen Temperaturen aushalten. Aber beim Kuchen essen und erzählen im Schatten lässt es sich aushalten. Mit mehr oder weniger gefüllten Bechern voller Blaubeeren, war der schöne Nachmittag auch schon wieder vorbei und der Tipp, wo die meisten Blaubeeren wachsen, bleibt in Erinnerung.

Elke mit Jack Russel Terrier Polly